jolumneKolumneText

Katzen, Frauen, kein Hund & Ich

Manchmal wäre ich gerne ein Kater. Ich könnte schlafen wann und wo ich will. Bräuchte nur mal kurz laut zu geben, ein bis zwei mal um jemandens Beine (bevorzugt weibliche) herum zu scharwenzeln und zack würde mit mir gespielt. Könnte es mir an jedermanns und Fraus Lieblingsplatz bequem machen und genüsslich vor mich hinschnurren während ich mir ansehe was so abgeht. Essen bekäme ich regelmäßig serviert, nur das beste, versteht sich. Und wenn mir das mal zu langweilig oder zu wenig würde, bliebe mir immer noch das Ausser-Haus-Dinner oder ein „Birdie to go“! Wenn ich es mit dem Essen übertreibe und ein paar Pfunde zulege, bin ich nicht dick sondern „kräftig“!
Und apropos Birdie, falls ich mal Mist baue, also das wilde Tier in mir raus lasse und eine Maus, einen Vogel, ein… anschleppe, werde ich auch noch gelobt. (Das wundert mich am meisten. Ich sehe doch ganz genau wie sich die Menschen davor ekeln.)
Hund möchte ich nicht sein, da muss man immer irgendwelche Stöckchen holen, mit Herrchen/ Frauchen Gassie gehen oder noch schlimmer, Joggen! Da ist bedingungslose Treue angesagt. Gar nichts für mich und meinen Freiheits-Sinn. Mich streicheln sie ALLE und schmusen mit mir, bzw. sie würden’s gerne. Aber ich bin sehr wählerisch was den Zeitpunkt und die Person für Schmuseeinheiten angeht. Und keiner ist mir ernsthaft böse wenn ich mal nicht will. „Der hat seinen eigenen Willen“ sagen sie dann, nicht ohne einen gewissen Stolz (Oder ist es heimliche Bewunderung für die Freiheit, die man sich als Mensch nicht herausnimmt?).
Gut, es gibt auch ein paar Eingeständnisse: Meistens soll ich bis Mitternacht zu Hause sein und Kinder kann ich keine mehr machen. Aber dafür werde ich jederzeit mit Freuden mitten in der Nacht empfangen und die Sterilisation hat den Vorteil, dass ich vor Alimenten und heranwachsender Konkurenz im Revier sicher bin.
Ach, und wenn Frauchen mal nicht zu Hause ist, bekomme ich natürlich eine Nannie, die sich um mich kümmert.
Einzig das Reisen würde mir fehlen. Aber man kann nicht alles haben, oder?
Miau!